JP Delaney: The Girl Before | Leseprobe read’n’go

Schriftgröße anpassen

Scroll' los!

Sie war wie Du. Und jetzt ist sie tot.

Nach einem Schicksalsschlag braucht Jane einen Neuanfang. Sie bekommt die Möglichkeit, günstig in einem schicken und modernen Londoner Haus zu wohnen. Die einzige Bedingung sind strenge Vorschriften im Haus, auf deren Einhaltung der charismatische Hausbesitzer und Architekt besteht. Als sie ihn persönlich kennenlernt, entwickelt sich eine große Anziehungskraft zwischen den beiden.

Doch dann erfährt Jane, dass ihre Vormieterin Emma im Haus ums Leben kam – und auf der Suche nach der Wahrheit gerät Jane in die gleiche Gefahr wie sie …

Wer ist wer in Folgate Street 1?

Emma, die Vormieterin.
Sie lebte vor Jane in der Folgate Street 1 und zog dort mit ihrem Freund Simon ein, nachdem in ihre alte Wohnung eingebrochen worden war und sie sich dort nicht mehr sicher fühlte. Emma ist schön, impulsiv und hingebungsvoll.

Jane, die neue Bewohnerin.
Nach einem dramatischen Erlebnis wünscht sich Jane einen Neustart. Sie zieht allein in die Folgate Street 1, um ihr altes Leben hinter sich zu lassen und neu anzufangen. Auch Jane ist emotional, aber nicht so impulsiv wie Emma; sie ist warmherzig, vernünftig und etwas introvertiert.

Edward Monkford, der Stararchitekt.
Er ist der berühmte Architekt, der das Haus Folgate Street 1 entworfen hat und besitzt. Er ist erfolgreich und charismatisch – und verlangt bedingungslose Ehrlichkeit. Um stets die Kontrolle zu behalten, stellt er strikte Regeln auf, für sein Haus genauso wie für seine Beziehungen. Das macht ihn unnahbar und anziehend zugleich.

Simon, der hilfsbereite Freund.
Emmas Freund wohnte mit ihr zusammen in Folgate Street 1. Simon würde fast alles für Emma tun. Er ist einfühlsam, aber auch eifersüchtig.

Vorhang auf!

Manchmal glaube ich, dass dieses Haus mich beobachtet. Etwas muss hier geschehen sein. Etwas Schreckliches.

Ein unheimlich schönes neues Zuhause.

Wow, sagt Simon zweifelnd. Ist es das wirklich? In der Tat, erwidert der Makler gutgelaunt. Folgate Street Nummer 1. Er führt uns zur Seite des Anwesens, wo eine Tür exakt abschließend in eine Mauer eingelassen ist. Es scheint keine Klingel zu geben – ich bemerke auch weder einen Türknauf noch einen Briefkasten oder ein Namensschild. Keinerlei Hinweise darauf, dass hier jemand lebt. Wer wohnt derzeit hier?, erkundige ich mich. Momentan niemand. Er macht Platz, damit wir eintreten können. Und warum war nicht abgeschlossen?, frage ich und weiche ängstlich zurück.

Perfekter Lifestyle verlangt völlige Kontrolle.
Oder?

Ein faszinierender Architekt.

»Jane Cavendish«, erinnert ihn die Rezeptionistin. Er dreht sich um und sieht mich an. Im ersten Moment wirkt er überrascht, ja sogar erschrocken, als habe er etwas völlig anderes erwartet. Der Moment vergeht, und er hält mir die Hand hin. »Jane, natürlich. Wir gehen hier hinein.« Mit diesem Mann würde ich schlafen. Obwohl wir uns kaum begrüßt haben, spüre ich dennoch, dass etwas, das sich meiner bewussten Kontrolle entzieht, ein Urteil gefällt hat.

Wer ist Emma und was ist mit ihr passiert?

Ein Blumenstrauß für eine Tote.

»Wer sind Sie?« Ich weise auf den Blumenstrauß. »Warum bringen Sie mir ständig Blumen? Ich heiße nicht Emma.« »Dann sind die Blumen offenbar nicht für Sie, entgegnet er abfällig. »Ich ersetze sie nur immer wieder, weil Sie sie mit reinnehmen. Deshalb habe ich auch die Karte beigelegt. Damit Sie endlich in Ihren beschränkten Schädel kriegen, dass sie nicht zur Dekoration Ihrer Designerküche gedacht sind.« Er hält inne. »Morgen hat sie Geburtstag. Das heißt, sie hätte Geburtstag gehabt.«

Gibt es die perfekte Beziehung?

Was ist in Folgate Street 1 geschehen?

Aha, denke ich. Nicht nur zwei Todesfälle, sondern drei. Zuerst Monkfords eigene Familie und nun das. Folgate Street 1 hat eine noch tragischere Vergangenheit, als ich geahnt habe.
Ich stelle mir die Leiche einer jungen Frau vor, die am Fuße dieser rutschigen Betonstufen liegt. Aus ihrem zerschmetterten Schädel rinnt Blut und bildet eine Lache auf dem Boden. Natürlich hatte der Gerichtsmediziner recht: Die ungesicherte Treppe ist absolut gefährlich. Und warum hat Edward Monkford, nachdem sich das auf die grausigst mögliche Art gezeigt hat, nichts unternommen, um sie abzusichern?

Das Bestseller-Mysterium JP Delaney

JP Delaney ist das Pseudonym einer britischen Autorin oder eines britischen Autors, die oder der bereits einige Bestseller veröffentlicht hat und zudem Drehbücher schreibt. „The Girl Before“ ist JP Delaneys erster Psychothriller.
Der Thriller erscheint 2017 in den USA, England und insgesamt 40 Ländern. Eine Verfilmung mit dem bekannten Regisseur und Oscar-Gewinner Ron Howard (u.a. „A Beautiful Mind“, „The Da Vinci Code“, „Rush“) ist bereits in Planung.

JP Delaney über „The Girl Before“

Wenn Sie neue Leute kennenlernen, fragen Sie sich dann oft, was deren dunkelste Geheimnisse sind?
Immer – aber noch viel häufiger frage ich mich, ob sie meine herausfinden!

Vertrauen Sie der Version einer Geschichte, die Ihnen jemand erzählt?
Ich glaube, genau das ist der Grund dafür, warum Psychothriller aktuell so beliebt sind. Es geht darum, ob wir dem trauen können, was uns erzählt wird. Und das ist sehr aktuell – egal, ob wir uns nun fragen, ob Facebook-Feeds unserer Freunde „aufbereitet“ sind oder es sich bei Nachrichten um „Fake News“ handelt. Vertrauen und Betrug sind das Zentrum psychologischer Spannung. Können wir den Menschen, die wir lieben, vertrauen?

Gibt es ein echtes Haus, das Folgate Street 1 als Vorbild dient?
Folgate Street 1 ist eine Mischung aus verschiedenen Häusern von Architekten des Minimalismus. Optisch ähnelt es am meisten einer Villa in der Schweiz.

Können Sie sich vorstellen, in einem Haus mit derart strengen Regeln zu leben?
Ja, und ich glaube, das ist einer der Gründe, warum das Buch bei den Lesern Anklang findet. Ich fühle mich angezogen von der Idee, ein schöneres, perfektes, diszipliniertes Leben zu leben, aber zugleich fühle ich mich auch davon abgestoßen, denn das Leben ist durcheinander, chaotisch, spontan und voller Liebe – und sollte es auch sein. Ich habe einen Sohn mit einer seltenen Erbkrankheit, was zwangsläufig die Sicht auf Begriffe wie „Schönheit“ und „Perfektion“ verändert. Deshalb kann ich von beiden Seiten darüber schreiben. Aber letztendlich ist es so: Wenn du Wände hast, die deine Kinder nicht bekritzeln können, dann hast du vielleicht die falschen Wände.

Was denken Sie über „Hightech-Leben“ – leben wir bald alle in intelligenten Häusern?
Bei Folgate Street 1 entspricht die Technik eher einer Vision von Modernität, die 20 Jahre zurückliegt und nicht richtig funktioniert. Architekten mögen es, zu glauben, dass sie die Zukunft vorhersagen können. Ich bin mehr daran interessiert, was passiert, wenn sie sie ein bisschen missverstehen.

Was möchten Sie unseren deutschen Lesern mitgeben?
Ich bin begeistert, dass es mein Buch nun endlich in Deutschland zu kaufen gibt! Es hat 15 Jahre gedauert, dieses Buch zu schreiben, daher wusste ich sehr lange nicht, ob überhaupt irgendjemand „The Girl Before“ je lesen wird, geschweige denn, ob das Buch bekannt werden würde. Und jetzt ist es so erfolgreich! In den USA, England, Irland und Australien wurde das Buch sofort zum Bestseller. Ron Howard wird Regie bei der Verfilmung für Universal führen – davon träumt jeder Autor, wenn er auf seiner Tastatur tippt.

Der Erfolg, den „The Girl Before“ weltweit schon jetzt hat, ist bewegend – allerdings stört es mich, wenn Leute das Wort „bewegend“ benutzen, wenn sie „sehr, sehr stolz“ meinen …

Lass Dich vom Thriller des Jahres fesseln!

Jetzt
vor-
bestellen!

»Originell und sehr unterhaltsam. Immer dann, wenn man zu wissen meint, wie es weitergeht, baut JP Delaney geschickt einen neuen Twist ein.«

The Times